Abgrundüberspringer, Wasserwidder und die Nixen von Diedenheim - Feuchtfröhliche sächsische Legenden.

Dass Vineta vor den Toren Leipzig wieder auftauchte, weiß der Heimische.

Dass im nahen Zschetzsch ein Wasserwidder eisern seine Arbeit tut, ist wenigen bekannt. In Diedenheim hausen in der Zschopau Nixen, unter den Greifensteinen Zwerge. Übern Felsen sprang einst Ritter Harras lebend aus den Fluten auf, ein Zug blieb 1913 in selbigen Berge stecken. Wiprecht von Groitzsch gewahrte in Eula den Heiligen Schein und baute eine Kirche, das Heuersdorfer Gotteshaus wurde versetzt. Braunes Gold birgt die sächsische Erde immer noch.  Clara Zetkin erblickte in Wiederau das Licht der Welt. Schwind malte, Münchhausen dichtete. Vorm Zwenkauer Tagebau drehte der Polizeiruf einen Öko-Thriller.

Stoff für Legenden gibt es überreichlich - Setzen Sie zu Vineta über und erleben einen sagenhaften Sonntagnachmittag mit Henner Kotte.

« zurück zur Übersicht